Freie Systemische Aufstellungen nach Olaf Jacobsen

 

Was sind Aufstellungen?

Wie helfen Aufstellungen weiter?



Das Anliegen der aufstellenden Person ist meist, eine Thematik mit Hilfe von Stellvertretern (der daran beteiligten Personen, Objekte, bewussten und unbewussten Anteile) von außen zu betrachten, um so einen bessereren (Über)Blick auf die sich zeigenden, dazugehörigen Einflussgrößen zu bekommen.

 

Dabei kommt ein kaum zu beschreibendes Phänomem in den "Rollenspielen" zum Vorschein. 

Die Stellvertreter können sich oft präzise in die dargestellte Problematik einfühlen und gezielt Rückmeldungen geben.                         

Wissenschaftler sagen dazu : "Resonanzfeldphänomen" oder "wissendes Feld".

Durch diese Gefühls-Telepathie erhält die aufstellende Person neue Impulse für Weiterentwicklung und Lösungen.


Mit Hilfe der Quantenheilung/Matrix-Transformation können auf Wunsch Prozesse beschleunigt und vorhandene Blockaden im System aufgelöst werden.

 

Elemente der systemischen Aufstellungen können auch im Rahmen eines Coachings mit einbezogen werden, um noch nicht be- oder erkannte Einflussgrößen in ein Gleichgewicht zu bringen.

 

 

 

Aktuelles

"Es gibt nichts,
was ich haben muss,
nichts, was ich tun muss,
nichts, was ich sein muss,
außer genau das, was ich
in diesem Moment bin."

Am Ende wird alles gut.

Und wenn es

noch nicht gut ist,

ist es noch nicht zu Ende.     

Oscar Wilde